1. Tag Olten - Vancouver

 2. Tag Vancouver - Parksville

 3. Tag Parksville - Campbell River

 4. Tag Campbell River - Port Hardy

 5. Tag Port Hardy - PrinceRupert

 6. Tag Prince Rupert - Terrace

 7. Tag Terrace - Stewart - Hyder

 8. Tag Stewart - Dease Lake

 9. Tag Dease Lake - Watson Lake

10. Watson Lake

11. Tag Watson Lake - Whitehorse

12. Tag Whitehorse - Dawson City

13. Tag Dawson City

14. Tag Dawson City - Whitehorse

15. Tag Whitehorse

16. Tag Whitehorse

17. Tag Whitehorse - Watson Lake

18. Tag Watson Lake - Fort Nelson

19. Tag Fort Nelson - Fort St. John

20. Tag Fort St. John - Dawson Creek

21. Tag Dawson Creek - Chetwynd

22. Tag Chetwynd - Prince George

23. Tag Prince George - Quesnel

24. Tag Quesnel - Williams Lake

25. Tag Williams Lake-100 Mile House

26. Tag 100 Mile House - Lytton

27. Tag Lytton - Vancouver

28. Tag Vancouver

29. Tag Vancouver - Olten

 

Mittwoch 29. Juli 2009

 

Kein Wölkchen ist heute Morgen um 07:45 Uhr am Himmel zu sehen und es ist bereits 18°C.
Bevor wir uns auf den Weg nach Tumbler Ridge machen, gehen wir bei der fidelen Joselyne Frühstücken. Ich glaube Joselyne ist Mädchen für alles im Inn on the Creek. Schon seit fünf Uhr ist sie auf den Beinen und gut gelaunt wie gestern Abend um 21:00 Uhr. Da könnte sich mancher ein Beispiel nehmen.
Als wir heute Morgen das Restaurant betreten, es hat noch nicht viele Gäste, steuert sie freudenstrahlend auf uns zu, bittet uns an einen Tisch und erklärt, dass sie alles bringen würde, was wir haben möchten. Kurze Zeit später erscheint sie mit einem riesigen Teller Rühreier, Speck, Bratkartoffeln, Toast und fragt uns, ob wir auch Orangenjus haben möchten. Mit dem Orangenjus bringt sie uns gleich noch massenhaft Konfi und Butter. Abermals giesst sie uns Kaffee nach und fragt, ob wir noch etwas benötigen. Aber auch alle anderen Gäste bewirtet sie vorzüglich. Wir haben uns danach durch ein angemessenes Trinkgeld bei ihr revanchiert. Joselyne, wir werden dich nie vergessen.
Nun wird es aber Zeit für unsere Weiterreise. Mit einem Umweg über die Ortschaft Tumbler Ridge zum Kinuseo Wasserfall, wollen wir heute nach Chetwynd. Bis oben hin gefüllt, denn wir wollten die aufgestellte Joselyne nicht enttäuschen, fahren wir zuerst 2 km auf dem Alaska Hwy, bevor wir dann 117 km auf dem Hwy. 52 nach Süden fahren. Danach sind es nur noch 60 km auf einer gravel Road bis zum Wasserfall. Für unseren Vierlivier kein Problem--dachten wir--, was sich bei den ersten paar Kilometer bestätigt. Doch dann, die Löcher auf der Strasse häufen sich und werden immer tiefer. Wir kommen uns vor wie beim Bullen reiten an einem Rodeo.

Immer wieder kommt uns der Gedanke zum Umkehren. Doch nach beinah zwei Stunden haben wir's geschafft, wir sind beim Kinuseo Wasserfall angekommen und wir fragen uns hat sich's auch gelohnt. Na ja, im Prospekt wirken sie etwas imposanter, doch wir trösten uns damit, dass jetzt Sommer ist und weniger Wasser vom Murray River über die 60 Meter hohe Klippe herabstürzt. Ersatzweise werden wir mit einer fantastischen Aussicht und einem Regenbogen belohnt.

Als wir in Gedanken versunken 60 Meter in die Tiefe schauen fragen wir uns, ob es möglicherweise einen Weg nach unten gibt.

 

  Die Antwort darauf bekommen wir kurze Zeit   später von den einzigen Touristen hier am   Wasserfall, einem keuchenden Vater und   seinen schweissgebadeten Sohn. Der Pfad sei   etwas steil und man benötigt etwa 20 Minuten   runter und etwas länger rauf, wird uns   versichert.
   Also machen wir uns auf den Weg, doch nach
   5 Minuten ist kein Pfad mehr zu erkennen und    unser Vorhaben wird zu einer Kletterpartie.    Auch von den vielen Moskitos werden wir    nicht verschont.

 

            Unten angekommen sind wir aber der           Meinung: Die Schinderei hat sich gelohnt.

   



Als wir den Aufstieg, mit etlichen Mückenstichen mehr, heil überstanden haben, treffen wir doch noch ein paar abenteuerfreudige Touristen an.

Wir aber haben genug gesehen und fahren auf der 60 km langen, trockenen Schotterpiste zurück. Immer wieder sausen Holztransporter an uns vorbei und unser Auto bekommt dabei jedes Mal eine anständige Portion Staub ab.
Endlich geschafft - wir sind auf dem Hwy. 29 und fahren Richtung Norden.
Unterwegs machen wir noch ein Päuschen am Gwillam Lake.....

.....und bald danach erreichen wir Chetwynd.
Nach einer erquickenden Dusche im eher einfachen Pine Cone Motor Inn, gönnen wir dem Ford Escape eine Reinigung in einer touchless Waschanlage mit vollem Programm für 16$. Mit einem gemütlichen Nachtessen und anschliessendem Spaziergang durch die Ortschaft endet dieser Tag für uns.

 

 

 

 

 

nach oben