Wetter Alaska

 

 

28. Juni 2015

29.Juni 2015

30.Juni 2015

01.Juli 2015

02.Juli 2015

03.Juli 2015

04.Juli 2015

05.Juli 2015

06.Juli 2015

07.Juli 2015

08.Juli 2015

09.Juli 2015

10.Juli 2015

11.Juli 2015

12.Juli 2015

13.Juli 2015

14.Juli 2015

15.Juli 2015

16.Juli 2015

17.Juli 2015

18.Juli 2015

19.Juli 2015

20.Juli 2015

21.Juli 2015

22.Juli 2015

23.Juli 2015

24.Juli 2015

25.Juli 2015

26.Juli 2015

27.Juli 2015

28.Juli 2015

29.Juli 2015

 

Montag 29. Juni 2015

 

Tagesroute: Glenallen - Chicken

gefahrene KM: 372

Highlight: unser Rooster Room :-)

Unterkunft: Chicken Creek RV Park and The Goldpanner

Wetter: sonnig mit ein paar Wolken, ab 12:00 Uhr 21°

Da wir gestern schon früh im Tiefschlaf lagen, waren wir heute Morgen um 05:00 Uhr wieder hellwach. Ich glaubte mich knutscht ein Elch.

Um 07:00 Uhr machen wir uns schon auf den Weg nach Chicken.

Ein kleines Päuschen, die Natur geniessen und was in den Magen, das freut Dani.

Aber bald danach geht's auch schon wieder weiter.

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

Schon füh, etwa 13:30 Uhr beziehen wir in Chicken unser Wohlfühl-Zimmer, nämlich den Rooster-Room.

Chicken ist ein Ort fernab jeglicher Zivilisation. Weshalb heisst dieser Ort Huhn, fragt ihr euch nun sicher.

In den späten 1800ern waren einige Goldsucher in der Nähe des 40-Mile Rivers unterwegs. Um zu überleben ernährten sie sich von Ptarmigans, eine Art Huhn. Dank der erfolgreichen Goldsuche wurde 1902 eine Post eröffnet und als Ortsname Ptarmigan vorgeschlagen. Leider konnte niemand den Namen korrekt aussprechen und um Spot zu vermeiden wurde Ptarmigan in «Chicken» umbenannt.
Auch das Wort für Lehrerin, «teacher», konnte ein Schüler nicht aussprechen und änderte es kurzum in «Tisha». So hiess die Schule «Tisha Schoolhouse».
Noch heute wird in Chicken, die Aussenstelle für den 40-Mile-Minendistrikt mit einer Fläche von 299 km2, täglich nach Gold gesucht. Im Sommer wohnen hier ca. 50 Einwohner, im Winter nur 6-7. In der Blütezeit waren bis 400 Personen ansässig.

 

nach oben