Hier ein paar Ausdrücke in"Brienzerdiitsch"

Hopp = Brienzergruss
Stichelen = Stange
Hung = Honig
Recki = Jacke
leid scheen = super schön
Gitzibrägel = Ziegenbraten
doorfen = sich unterhalten
versinelled = sich ausweinen
brooten = überstürzend
gliwwen = ausruhen
i mangleti = ich sollte
dischinieren = Morgenessen
zaaben = Zvieri
Chnellen = Knollen
Chlu = Heukugel
Chachtelli = Tasse
Duudel = Dämmerung
Fäädli = Schwein
gGagleten = Durcheinander
Maali = kleines Bild
Schiibli = Bisquit
Burdi = schwere Last
Hinteni = Himbeeren
Schiitleni = Holzstücke
Ziissen = Streifen
Fisel = Stangenbohnen
Liilachen = Leintuch

 

Unsere Unterkunft:

 

 

 

 

 

 

Brienz 2017

Bei zuerst viel Sonnenschein und später etwas Regen, verbrachten wir dieses Jahr ein gemütliches Wochenende, mit besonderen Geschehnissen (ich sage nur Entrecote) im hübschen Örtchen Brienz.

Geschichtliches über Brienz

Im 12. Jahrhundert erschien Brienz erstmals in der Geschichtsquelle. Urkundlich ist es im Jahr 1146 unter dem Namen "Briens" erwähnt. Es war ein Teil und der Mittelpunkt einer Herrschaft, die dem Freiherrn von Briens, einem Spross vom berühmten Freiherrengeschlecht der Raron aus dem Wallis gehörte.

Im 19. Jahrhundert begannen Wirtschaftszweige Fuss zu fassen, die heute noch von grösster Bedeutung sind: Die Holzschnitzerei und der Fremdenverkehr. Die in den Hungerjahren 1816/17 durch Christian Fischer ins Leben gerufene Holzschnitzerei wurde eine Tradition. 1884 konnte die Schnitzerschule auf privater Basis gegründet werden. Seit 1944 beherbergt Brienz zudem die Schweizerische Geigenbauschule. Mit der Eröffnung der Dampfschifffahrt im Jahre 1837 wurde in der, fürden Fremdenverkehr wichtigen verkehrstechnischen Erschliessungen, ein erster grosser Schritt unternommen. 1888 folgte die Einweihung der Brünig Bahn und schon 1892 wurde die Brienzer Rothorn Bahn, die berühmte Dampfzahnradbahn, eröffnet.

Brienz ist heute ein Dorf mit einer sozial reich gegliederten Bevölkerung, mit verschiedenen Gewerbszweigen und mit einer leistungsfähigen Fremdenindustrie.

nach oben