Väder Stockholm

1. Tag 25. Juli.2016

2. Tag 26. Juli 2016

3. Tag 27. Juli 2016

4. Tag 28. Juli 2016

5. Tag 29. Juli 2016

 

Wer kennt sie nicht, die Geschichten von Wickie und den starken Männern?

Die Geschichte gibt es schon seit 1963. Der schwedische Autor Runer Johnsson schrieb damals den Kinderroman "Vicke Viking", der zwei Jahre später mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet wurde und als Vorlage aller folgenden Filme diente.
Der kleine Wikingerjunge ist ganz anders als die anderen Wikinger seines Stammes. Er ist klein und ihm fehlen die Muskeln, sodass er von den anderen selten richtig ernst genommen wird.

Doch Wickie hat dafür eine andere Gabe. Er ist ein kleiner pfiffiger Junge, der in brenzligen Situationen mit dem Finger an seiner Nase reibt und über eine Lösung nachdenkt. Schliesslich springt er auf, schnipst er mit den Fingern und ruft "Ich hab's.". Und tatsächlich hat er immer eine passende Idee, die seinen Wikingerstamm auch aus gerade dieser Notlage hilft.

Und wo liegt eigentlich Flake?

Wer diese Wikingergeschichten verfolgt, weiss, dass der Ort irgendwo in Skandinavien liegt. Flake ist aber ein Fantasiename des Autors Runer Johnsson. Da dieser aber in Schweden lebte, wird davon ausgegangen, dass sich auch die Geschichte in Schweden abspielt.
Es gibt aber noch ein weiteres Flake. Das liegt in Deutschland, am Walchensee in der Gemeinde Kochel am See. Dort wurde 2008 der Film "Wickie und die starken Männer" von und mit Michael Bully Herbig gedreht. Nachdem die Dreharbeiten beendet und die Kulisse abgebaut war, schenkte man einen Teil der Requisiten der Gemeinde.

 

Und wer kennt die Hauptfiguren?

Halvar (Wickies Vater)


Ylva (Wichies Mutter)


Snorre (grossmäuliger Giftzwerg)


Tjure (Zimmermann und Lieblingsstreithahn von Snorre)


Faxe (hat Bärenkräfte und immer Bärenhunger)


Ylvi (Wickies Kusine und beste Freundin)


Gorm (Schiffswächter)


Ulme (Barde, Poet und Künstler)


Urobe (Druide)


Sven der Schreckliche (Pirat und Hauptgegner der Flakewickinger)


Pokka (rechte Hand von Sven)

 

1. Tag / 25. Juli 2016

Heute müssten wir eigentlich nicht so früh aufstehen, denn unser Flug von Zürich nach Stockholm geht erst um 12:15 Uhr. Da es aber um diese Jahreszeit sicher viele Reisende hat, wollen wir früh genug am Flughafen sein.

Wir nehmen den 08:59 Zug zum Flughafen und sind 09:42 Uhr dort. Da wir schon online eingecheckt haben, müssen wir nur noch unser Gepäck "loswerden". Dies geht ruckzuck, denn wir haben ein Business-Ticket und müssen nicht lange anstehen. Auch beim Zoll geht's flink mit Business.

Sicher werden viele von Euch denken, wir seien verückt geworden auf einer so kurzen Strecke Business zu fliegen. Da habt Ihr vollkommen recht. Jedoch war es so, dass wir bei Miles and More viele Punkte hatten, welche demnächst verfallen wären. Der Flug war also quasi "Gratis".

Dadurch haben wir noch viel Zeit vor dem Abflug.

Auch sonst gibt es mit Business viele Annehmlichkeiten, wie kostenlose Zeitung, Bier, Wein Champagner und ein reichhaltiges Menue, was wir selbstverständlich alles massvoll genutzt haben, nicht so wie unsere "Nachbarin". Die hat 5 Güpli getrunken!

Dank dem prächtigen Wetter haben wir auch einen fantastische Ausblick.

Sogar einen Regenbogen gibt's zu sehen, obwohl es nicht regnet.

Mit wenig Verspätung treffen wir etwa um 15:00 Uhr in Stockholm Arlanda Airport ein.
Bald schon können wir unser Gepäck entgegen nehmen, denn mit Business geht auch das viel schneller, da die Koffen mit Priority markiert sind.
Am Flugplatz kämpfen die Taxifahrer um die Gäste, wir jedoch brauchen keines, denn...

Mit dem Arlanda Express brausen wir (200 km/h) kurz darauf nach Stockholm. Die Fahrt dauert nur 20 Minuten. Nach ein paar Umwegen finden wir auch den Eingang zum Radisson Blu Watherfront Hotel und beziehen unser Zimmer mit herrlicher Aussicht.

Inzwischen ist es 17:00 Uhr geworden und Zeit für ein Schnuppergang durch die wunderschöne Stadt und natürlich ein Willkommensdrink (Bier=Öl auf Schwedisch).

Die Auswahl an Restaurants ist riesig und alle sind gut besucht.
Mit etwas Glück finden wir jedoch noch ein Plätzchen draussen im American Bar & Steakhouse.

Und so verabschieden wir uns vom ersten Tag hier in Stockholm. Wohin geht es wohl morgen?

nach oben