1. Tag Olten - Vancouver

 2. Tag Vancouver - Parksville

 3. Tag Parksville - Campbell River

 4. Tag Campbell River - Port Hardy

 5. Tag Port Hardy - PrinceRupert

 6. Tag Prince Rupert - Terrace

 7. Tag Terrace - Stewart - Hyder

 8. Tag Stewart - Dease Lake

 9. Tag Dease Lake - Watson Lake

10. Watson Lake

11. Tag Watson Lake - Whitehorse

12. Tag Whitehorse - Dawson City

13. Tag Dawson City

14. Tag Dawson City - Whitehorse

15. Tag Whitehorse

16. Tag Whitehorse

17. Tag Whitehorse - Watson Lake

18. Tag Watson Lake - Fort Nelson

19. Tag Fort Nelson - Fort St. John

20. Tag Fort St. John - Dawson Creek

21. Tag Dawson Creek - Chetwynd

22. Tag Chetwynd - Prince George

23. Tag Prince George - Quesnel

24. Tag Quesnel - Williams Lake

25. Tag Williams Lake-100 Mile House

26. Tag 100 Mile House - Lytton

27. Tag Lytton - Vancouver

28. Tag Vancouver

29. Tag Vancouver - Olten

 

Mittwoch 22. Juli 2009

 

Um 07:30 Uhr stehen wir sehr gemütlich auf und fahren dann auch erst um 09:15 Uhr los. Zuvor holen wir uns im Bistro, welches in der Nähe der noch originalen Häuser von Dawson City liegt, noch 2 Tuna-Sandwiches und Kaffee für unterwegs.


Auf dem Klondike Hwy. fahren wir wieder in südlicher Richtung. Der Klondyke Hwy. folgt dem Yukon River auf welchem Ende des 19 Jh. abertausende Glücksritter unterwegs waren.

Für Dani ist die Fahrt sehr abwechslungsreich. Schon nach 100 km kommt die erste Baustelle. Auf den folgenden Kilometern muss er den Löchern ausweichen, danach schon wieder eine Baustelle mit gravel Road und nun Kurven und diverse Bodenwellen, dann wieder über eine längere Strecke gravel Road u.s.w.
In Pelly Crossing einem kleinen Versorgungsort mit Polizeirevier, Krankenstation, Einkaufsladen und Tankstelle machen wir halt und machen einen Besuch im Big Jonathan House.

Big Jonathan House in Pelly Crossing ist das Kulturzentrum und ein bedeutender Versammlungsort der Selkirk First Nation. Es ist eine Nachbildung des gleichnamigen Hauses in Fort Selkirk und wurde im Gedenken an den Selkirk First Nation Häuptling Big Jonathan Campbell rekonstruiert.
Es beherbergt eine breite Palette an Werken lokaler Künstler und Kunsthandwerker.


Die Indianersiedlung (Selkirk First Nation of Northern Tutchone) hat etwa 290 Einwohner und liegt am Pelly River, welcher ein wasserreicher Nebenfluss des Yukon River ist. Das Gewässer wurde weltbekannt, als es von Robert Campell entdeckt wurde, er benannte es nach einem Gouverneur der Hudson Bay Company; Henry Pelly.


Wir fahren weiter und ich geniesse die hügelige Landschaft, lang gezogene Seen, Wälder mit Papierbirken (White Birchs), verkrüppelten Schwarzfichten (Black Spruce) und Schimmelfichten (White Spruce), ständig Ausschau haltend nach Wildtieren.
Ich habe aber während der ganzen Fahrt keine erblickt, obwohl hier 50'000 Elche,
10'000 Schwarzbären, 7000 Grizzlys, Wölfe, Schneeziegen u.s.w. beheimatet sein sollen.
Etwas später machen wir noch einen Verpflegungsstopp und fahren dann durch bis zu unserem heutigen Tagesziel.


Mit vielen verschiedenen Eindrücken kommen wir um 17:00 Uhr in Whitehorse an, wo wir
3 Nächte bleiben wollen. Leider gibt es für heute Nacht im Canadas Best Value Inn, welches wir schon kennen und uns behagt, keine freien Zimmer mehr. Wohl oder übel müssen wir für diese Nacht eine Alternative suchen, doch für die anderen 2 Nächte reservieren wir gleich.
Nach einem guten Nachtessen, Möni nimmt Fisch, Dani ein Steak, und einem Besuch in der Hotelbar, gehen Dani und Möni zufrieden schlafen.

 

 

 

 

 

nach oben