1. Tag Olten - Vancouver

 2. Tag Vancouver

 3. Tag Vancouver

 4. Tag Vancouver

 5. Tag Vancouver - Whistler

 6. Tag Whistler

 7. Tag Whistler - Lillooet

 8. Tag Lillooet - Kamloops

 9. Tag Kamloops - Clearwater

10. Tag Clearwater- Jasper

11. Tag Jasper

12. Tag Jasper

13. Tag Jasper -Lake Louis

14. Tag Lake Louis

15. Tag Lake Louis - Banff

16. Tag Banff

17. Tag Banff - Fort Macleod

18. Tag Ausflug Waterton NP

19. Tag Fort Macleod- Lethbridge

20. Tag Lethbridge - Brooks

21. Tag Brooks - Drumheller

22. Tag Drumheller

23. Tag Drumheller - Leduc

24. Tag Ausflug Edmonton

25. Tag Leduc - Red Deer

26. Tag Red Deer - Calgary

27. Tag Calgary

28.Tag Calgary

29. Tag Calgary - Olten

 

 

 

 

3. August 2007 Leduc - Edmonton - Leduc

Da es gestern etwas spät geworden ist, stehen wir erst um 08:30 Uhr und verpassen deshalb auch das gratis Continental Breakfast, welches nur bis 09:00 Uhr serviert wird. So stehen wir eben gemütlich auf und brauen uns den Kaffee selber, so wie wir es schon oft getan haben und fahren gegen halb zehn los nach Edmonton.
Den heutigen Tag haben wir ausschliesslich für einen Besuch im gigantischen Shopping- und Entertainment-Zentrum „West Edmonton Mall“ reserviert.
1,2 Milliarden kanadische Dollar haben die vier Bauabschnitte des Konsumtempels gekostet, dessen letzter 1998 fertig gestellt wurde. In der grössten Mall Nordamerikas (6. grösste der Welt) gibt es 800 Geschäfte, darunter sechs große Kaufhäuser wie z.B. The Bay, Zellers, Sears usw., über 100 Restaurants, 19 Kinos, eine Eislaufbahn in Stadionformat, ein Spielcasino und eine Kapelle. Das WEM ist umgeben von 20'000 Parkplätzen, die zu den 58 verschiedenen Eingängen führen. Da ist es besonders wichtig, dass man sich den Parkplatz genauestens merkt, um das Auto wieder zu finden. Da ich manchmal schon Mühe habe in einem kleineren Einkaufscenter das Auto wieder zu finden, bin ich froh, dass Dani bei mir ist, obwohl ich mir den Eingang genau gemerkt habe. Eigentlich sollte es hier ein GPS für den Parkplatz geben.
Für Unterhaltung ist im WEM auch reichlich gesorgt. Im Galaxyland Amusement Park gibt es eine 14 Stockwerk hohe Achterbahn mit dreifachem Looping und eine Kabine, die im freien Fall einige Stockwerke tief herabstürzt, bevor sie gebremst wird. Da wird einem schon übel beim Zuschauen.
In den Gängen der Mall sprudelt und spritzt es Wasserorgeln, die sich im Takt der Musik verändern, und Wassersäulen, die aus einem Bodenloch schiessen und zielgenau in einem anderen verschwinden. Etwas weiter zetern Papageien in einer zweistöckigen Voliere und Fische in allen Farben des Regenbogens bevölkern Aquarien.
Im World Waterpark, mit über 20'000 Quadratmetern Gesamtfläche das grösste Hallenbad der Welt, rauschen unter der 17 Stockwerke hohen Glaskuppel anderthalb Meter hohe Wellen durchs Becken, und 22 Rutschbahnen befördern, entweder gemütlich in weiten Bögen oder aus mehr als 20 Meter Höhe im Anfang fast freien Fall, die Badegäste ins nasse Element.
Uns hat die nachgebaute Kolumbus-Karavelle „Santa Maria“ ganz besonders beeindruckt, welche es gleich neben der Seehunde-Show, bei der man sich für ein paar Dollar mit einem küssenden Seehund fotografieren kann, zu bestaunen gibt.
Etwas weiter drehen Mini U-Boote ihre Runden in einer Art Unterwasser-Geisterbahn mit echten Fischen und simulierten Gefahren der Tiefe.
Ein Tag ist einfach zu wenig, um sich alles anzuschauen. Da shoppen bekanntlich hungrig macht suchen wir uns ein geeignetes Restaurant und treffen so auf die nachgebaute Burbenstreet welche wir ja schon in Vancouver im Original gesehen haben.
Wir fühlen uns beinah wie in Las Vegas, wo etliche Städte oder Teile davon nachgebaut sind.

 

Schliesslich entscheiden wir uns für Fast Food (Burger King und einen mega Becher Cola mit viel Eis) welche wir im Kino-Trakt, wo ein riesiger Feuer speiender Drachen uns angelockt hat, holen.

 

 

Auf einer Bank machen wir es uns gemütlich, verzehren unser Mittagessen und beobachten dabei die vorbei schlendernden Leute mit ihren vollgepackten Einkaufstaschen.
Da dies ein Einkaufszentrum ist, sollten wir doch auch etwas kaufen. Doch was, fragen wir uns.... ? Es darf nicht zu gross sein, und sollte auch möglichst günstig und praktisch sein. Im Zellers Kaufhaus finden wir Steakmesser, wie wir sie auf unserer Reise schon öfters aufgetischt bekommen haben.
Nach mehreren Stunden im WEM ist es nun Zeit dieses Etablissement zu verlassen. Mit dem GPS finden wir unser Hotel in Leduc problemlos wieder.
Vor dem Abendessen machen wir nach diesem anstrengenden Tag erst mal eine ausgiebige Körperpflege, was uns wieder etwas auf die Beine bringt.

Doch nach dem Abendessen merken wir, was wir heute geleistet haben. Wir lassen den Abend bei einem Drink an der Hotelbar ausklingen und gehen dann ab ins Heiabettchen.

 

 

nach oben