1. Tag Olten - Vancouver

 2. Tag Vancouver - Parksville

 3. Tag Parksville - Campbell River

 4. Tag Campbell River - Port Hardy

 5. Tag Port Hardy - PrinceRupert

 6. Tag Prince Rupert - Terrace

 7. Tag Terrace - Stewart - Hyder

 8. Tag Stewart - Dease Lake

 9. Tag Dease Lake - Watson Lake

10. Watson Lake

11. Tag Watson Lake - Whitehorse

12. Tag Whitehorse - Dawson City

13. Tag Dawson City

14. Tag Dawson City - Whitehorse

15. Tag Whitehorse

16. Tag Whitehorse

17. Tag Whitehorse - Watson Lake

18. Tag Watson Lake - Fort Nelson

19. Tag Fort Nelson - Fort St. John

20. Tag Fort St. John - Dawson Creek

21. Tag Dawson Creek - Chetwynd

22. Tag Chetwynd - Prince George

23. Tag Prince George - Quesnel

24. Tag Quesnel - Williams Lake

25. Tag Williams Lake-100 Mile House

26. Tag 100 Mile House - Lytton

27. Tag Lytton - Vancouver

28. Tag Vancouver

29. Tag Vancouver - Olten

 

Samstag 11. Juli 2009

 

Nachdem wir den Jetlag endlich überwunden haben, entscheiden wir uns, heute einen gemütlichen Tag zu verbringen. Nach dem Frühstück, welches aus einem hart gekochten Ei, Toast mit Philadelphia und Kaffee bestand, denn das restliche Angebot, wie Beagles, Muffins, süsse Brötchen usw. bekommt unserem Magen am frühen Morgen noch nicht, packen wir unsere Koffer und schleppen sie zum Auto.
Bei herrlichem Sonnenschein fahren wir auf dem Island Hwy. weiter nach Norden.
Heute ist der Tag vom „Reh gseh“, denn kurz nachdem wir los gefahren sind, sehen wir ein Reh am Waldrand und etwas später noch eines, und noch eines.....

Nach etwa einer Stunde machen wir einen Abstecher zum Städtchen Comox mit seinen 12'000 Einwohner, welche wir hier aber nicht vermuten würden.


Nach einem kurzen Spaziergang zum Hafen und dem kleinen Downtown geht die Fahrt weiter durch das Comox-Valley, welches uns durch den Blick auf die schneebedeckten Bergketten im Westen beeindruckt.

Um ca. 13:30 Uhr erreichen wir unser Tagesziel Campbell River. Im Touristen Info Centre finden wir schnell eine günstige Schlafgelegenheit für diese Nacht.
Den Rest des Tages verbringen wir mit einem Stadtbummel und Relaxen.
Gegen Abend geht’s darum, aus den zahlreichen Angeboten ein geeignetes Restaurant fürs Nachtessen auszuwählen.
Nach einigem hin und her entscheiden wir uns für das Harbour Grill. Was uns dort erwartet hätten wir uns nie träumen lassen. Nachdem wir das Essen bestellt haben, fragt uns die Kellnerin, woher wir kommen. Wir antworten aus der Schweiz, worauf sie sagt, dann können wir auch schweizerdeutsch sprechen. Sie kommt aus Bern und lebt nun schon 17 Jahren hier. Auch das Restaurant gehört einem Schweizer. Nach einem genialen Nachtessen mit Top Bedienung gehen wir zufrieden ins Hotel zurück.

 

nach oben