Wetter Alaska

 

 

28. Juni 2015

29.Juni 2015

30.Juni 2015

01.Juli 2015

02.Juli 2015

03.Juli 2015

04.Juli 2015

05.Juli 2015

06.Juli 2015

07.Juli 2015

08.Juli 2015

09.Juli 2015

10.Juli 2015

11.Juli 2015

12.Juli 2015

13.Juli 2015

14.Juli 2015

15.Juli 2015

16.Juli 2015

17.Juli 2015

18.Juli 2015

19.Juli 2015

20.Juli 2015

21.Juli 2015

22.Juli 2015

23.Juli 2015

24.Juli 2015

25.Juli 2015

26.Juli 2015

27.Juli 2015

28.Juli 2015

29.Juli 2015

 

Sonntag 05. Juli 2015

 

Tagesroute: Inuvik -Eagle Plains

gefahrene KM: 367

Highlight: wir haben einen Fuchs gesehen :-)

Unterkunft: gleiche, wie am 1. Juli

Wetter: 9°C windig und sonnig

In Inuvik geht um diese Jahreszeit die Sonne nie unter und im Winter (ca. 7. Dezember bis
5. Januar) bleibt es dafür immer dunkel.

Dieses Bild haben wir um ca. Mitternacht aufgenommen.

Tundralandschaft auf dem Weg nach Eagle Plains


Auf dem Weg zur Fähre, welche uns wieder über dem Mackenzie-River führt

Dani wartet auf die Fähre und freut sich :-)..

..und hier kommt sie auch schon

Am gegenüberliegenden Ufer befindet sich das Dorf Tsiigehtchic. Dies ist ein Dorf der Gwich'in Inuit, am Zusammenfluss des Mackenzie River und des Arctic Red River. Die 200 Einwohner leben vom Fischen, Jagen und Sammeln.


Der Dempster führt uns wieder Kilometer um Kilometer durch eine farbenprächtige Tundra, vorbei an leuchtenden Bergen, zu idyllisch gelegenen Seen und an malerischen Flussläufen entlang. Die Landschaft ist geprägt von Tundra, Bergen und Fichtenwäldern.
Erst nach über einer Stunde kommt uns das erste Fahrzeug entgegen und etwas später überquert ein Fuchs den Highway. Leider hatte es dieser sehr eilig und ich war wieder einmal viel zu langsam mit der Knipskiste.

Und bald schon erreichen wir wieder Eagle Plains, wo die Fernsicht heute viel besser ist, als noch vor 3 Tagen. Ein schönes Plätzchen dieses Eagle Plains.

Nach dem Zimmerbezug machen wir es uns in der Bar bei einem Bierchen gemütlich. Die Lady, welche uns das Bier bringt, fragt uns woher wir kommen und nach unserer wahrheitsgetreuen Antwort, beginnt sie mit uns deutsch zu plaudern. Sie kommt ursprünglich aus Bayern, lebt aber schon 15 Jahre hier.

Etwas später werden wir noch von einem Trucker angesprochen und er erzählt uns von seiner Arbeit als Truckerfahrer. So entschliessen wir uns, hier in der Bar zu dinieren, denn hier ist es heimeliger, als in der "Kantine"

Die Zeit vergeht im Nu und bald schon ist es wieder Zeit, um sich auf's Ohr zu legen. Während ich mich schon mal darauf vorbereite, geht Dani nochmals nach draussen, wo er die ehemalige Bayerin antrifft und noch eine ganze Weile mit ihr plaudert.
So erfährt er u.a., dass sie die Lebensgefährtin vom Chef ist, welcher mir vor drei Tagen den 10$ Kafi verkauft hat.

nach oben