Wetter Island

 

 

 

Landkarte mit Sehenswürdikeiten

 

 

unsere Route

1. Tag Olten - Reykjavik A

2. Tag Reykjavik B

3. Tag Budir C

4. Tag Olafsvik D

5. Tag Saudarkrökur E

6. Tag Myvatn F

7. Tag Myvatn

8. Tag Myvatn

9. Tag Eglisstadir G

10. Tag Höfn (Höbn) H

11. Tag Vik I

12. Tag Hella (Hedla) J

13. Tag Hella (Hedla)

14. Tag Grindavik K

15. Tag Keflavik - Olten

 

 

 

Dienstag 23. Juli 2013

Vik

 

Unterkunft: Hotel Höfdabrekka

gefahrene KM: 282

gelaufene KM: 25

Highlights: der ganze Tag

 

Und all das haben wir heute erlebt und gesehen

Gletscherlagune Jökulsárlón

Leider ist das Wetter heute nicht nach unserem Wunsch, es hat Nebel, was uns nicht die ganze Ausdehnung dieses Gletschersees erblicken lässt.

Die Grösse des Gletschersees hat in den letzten Jahrzehnten durch die Gletscherschmelze rapide zugenommen. In den siebziger Jahren hatte er eine Grösse von rund 8 km², heute ist er mehr als doppelt so gross und bedeckt eine Fläche von ca. 18 km². An seiner breitesten Stelle ist er fünf Kilometer breit und der See hat eine Tiefe von 248 Metern. Damit ist er der tiefste See auf Island.

Das gekalbte Eis im See hat ein Alter von über 1.000 Jahren und verweilt bis zu vier Jahre im See, bis es so klein geschmolzen ist, dass es durch den kurzen Fluss ins offene Meer hinausgetragen wird. Jenseits des eigentlichen Sees, direkt an den Stränden des Meeres an der Mündung des kurzen Flusses, der den Gletschersee mit dem Meer verbindet, ist ein weiteres Naturschauspiel zu bewundern. Hier werden die ins offene Meer herausgetriebenen Eisstücke durch die Gezeiten an den schwarzen Basalt- und Lavastrand gespült. Das strahlende Blau des Eises im Kontrast zum schwarzen Strand ergeben eine skurrile Kulisse, die einem staunen lässt.

Diese einmalige Naturkulisse wurde oft als Drehort für Film- und Werbeaufnahmen verwendet. Die bekanntesten Filme, die den Jökulsárlón als Kulisse enthalten sind: “James Bond – Stirb an einem anderen Tag”, “James Bond – Im Angesicht des Todes”, “Tomb Raider” und “Batman Begins”. Wer den Jökulsárlón kennt, wird diesen auch oft in Werbespots wiederfinden, wie z.B. für den Toyota Prius oder den BMW Hydrogen.

Die gekalbten Eisberge haben eine Höhe von bis zu 15 Metern über Wasser. Welch gewaltigen Eismassen dann noch unter Wasser sind, wird klar, wenn man weiss, dass sich nur rund 1/8 des Volumens des Eises über Wasser befindet.

Das Eis ist natürlich nicht blau, aber da es unter hohen Druck gestanden hat und damit keine Lufteinschlüsse enthält, ist es so klar, dass sich -ähnlich wie bei der Entstehung des Himmelblaus- das Licht darin derart bricht, dass vorwiegend die blauen und türkisenen Lichtanteile vom Eis reflektiert werden. Oft sind die Eisbrocken aber von schwarzen Schichten unterbrochen. Dies ist die Vulkanasche lang vergangener Vulkanausbrüche auf Island.

diverse Gletscher u.a. Fjallsjökull

Als nächstes steht eine Rundwanderung auf unserem Programm, welche uns anfangs zum Svartifoss "schwarzer Wasserfall" führt. Dieser beeindruckt weniger durch Volumen oder Fallhöhe als vielmehr durch seine herrlichen, wie Orgelpfeifen angeordneten hängenden Basaltsäulen. Diese Säulen bilden sich, wenn ein Lavastrom abkühlt und dabei Schwundrisse entstehen. Die oberste Schicht besteht meist aus unregelmässig geformten Säulen ("falsche Lavaorgel"), die untersten aus fast perfekten Säulen, der sogenannten "echten Lavaorgel".

Nachdem wir den Aussichtspunkt Sjónarsker erreicht haben geht's schon wieder bergab weiter zu den Torfgebäuden in Sel. Die gut erhaltenen Torfgebäude aus dem Jahr 1920 waren noch bis in die Mitte des 20. Jh. bewohnt. Obwohl sie nicht eingerichtet sind gibt es einen deutlichen Eindruck der damaligen Lebensumstände.


Dani ist einfach zu lang für einen Isländer.

Auf dem Rückweg kommen wir noch an 2 kleineren Wasserfällen vorbei:

dem Hundafoss

und dem þiófafoss

Zum Abschluss des Tages fahren wir noch zum Kap Dyrhólaey und dies speziell, um die Lundis (Papageientaucher) zu beobachten und natürlich bildlich festzuhalten.

Die Felsen und Höhlen am Kap Dyrhólaey werden mit Vorliebe von Seevögeln zum Nisten genutzt. Und so finden wir hier einen ganzen Schwarm Papageientaucher vor. Dani hat sich bei ersten Anblick dieser possierlichen Tierchen mit ihrem clownesken Antlitz, Hals über Kopf verliebt. Wie tollpatschig sie mit ihren kurzen Stummelflügelchen wirken, mit denen sie rund 300 bis 400 Flügelschläge pro Minute ausführen, um sich überhaupt in der Luft halten zu können. Nein, Fliegen ist nicht ihre Stärke und auf ihren orangen Patschfüssen wackeln sie auch eher unbeholfen herum. Aber im Tauchen sind sie wahre Meister! Sie stürzen sich im Steilflug in die Fluten und kommen nicht ohne eine Ladung kleiner Fische wieder an die Oberfläche. Überrascht hat mich, dass Papageientaucher streng monogame Tiere sind. Sie paaren sich ausschliesslich über Wasser, trennen sich über die Wintermonate und finden sich jedes Frühjahr wieder.


Der Papageientaucher legt nur ein Ei. Die Brutdauer/Brutzeit beträgt ca. 36 Tage. Beide Eltern lösen sich beim Brüten ab. Die jungen Papageientaucher gehören zu den Nesthockern. Die Nestlingsdauer beträgt ca. 40 Tage. Die jungen Küken werden von beiden Eltern mit Nahrung versorgt. Hin und wieder hört man die Partner in der Bruthöhle rufen, wenn sie beim Brüten abgelöst werden wollen.

Dani beim Zielen auf seine Lieblinge

Auf unserer "Heimfahrt" wieder mal eine Herde Schafe auf der Strasse

 

Und vor dem Schlafen noch

Lektion 9

guten Morgen = góðan daginn
guten Tag = góðan dag
guten Abend = gott kvöld 
gute Nacht = góða nótt 
gute Reise = góða ferð 

 

 

 

nach oben