Olten - Venedig

Venedig -Bari

Bari - Katakolon (Olympia)

Katakolon - Santorini

Santorini - Mykonos

Mykonos - Piräus (Athen)

Piräus - Korfu

Korfu - Dubrovnik

Dubrovnik - Venedig

Venedig - Olten

 

 

 

Katakolon (Olympia)- Santorini
06.10.2010

Abstand zwischen Katakolon und Santorini 249 Seemeilen
Ankunft in Katakolon 12:15 / Abfahrt in Katakolon 17:30
Wetter bewölkt, wenig regen, sonne min. 19°C / max. 25°C

Nautische Informationen:
In der Nacht nehmen wir die Südwestroute vorwärts in Richtung der griechischen Küste. Um 06:30 Uhr sehen wir Backbord die Insel Kefallinia (Cefalonia). Um 09:99 Uhr gibt es wieder Backbord die Insel Levkas zu sehen. Danach geht's vorwärts zum Hafen von Katakolon den wir um ca. 11:30 Uhr erreichen.

Katakolon ist eine Küstenstadt in der westlichen Präfektur Elis (neugr. auch Ilias genannt) mit der Provinzstadt Pyrgos.
Die Stadtmitte liegt gleich an der Küste und so überblickt man das ionische Meer. Katakolon wurde auf einer Halbinsel gebaut und hat einen Leuchtturm der im Jahre 1865 eröffnet wurde. Katakolon ist der Zugang zu Olympia, in der sich die Altgriechen alle vier Jahre für mehr als ein Jahrtausend versammelten, um die heiligen Spiele zu feiern, die Zeus gewidmet wurden.

Vergrössern mit Legende


Die archäologische Ausgrabungsstätte von Olympia liegt nur 40 km östlich von Katakolon. Der Hera - Tempel (Heraion) wurde etwa 600 v. Chr. erbaut und ist somit einer der ältesten Tempel in Griechenland. Das rundum mit dorischen Säulen begrenzte Gebäude war etwa
50 Meter lang. Östlich des Hera - Tempels befindet sich der Altar der Göttin, an dem in unseren Tagen die Olympische Flamme entzündet wird.
Der Zeus - Tempel war das größte Bauwerk des Heiligtums von Olympia. Er wurde im
5. Jahrhundert v. Chr. auf einem Stufenbau errichtet und beherrschte, dem Status des Göttervaters Zeus entsprechend, die gesamte Umgebung. Hier befand sich einst auch das erste der Sieben Weltwunder der Antike: Eine fast 13 Meter hohe Statue des obersten Gottes aus Gold und Elfenbein. Die riesigen Säulen des Tempels stürzten um und bilden bis heute ein gigantisches Trümmerfeld.

Um 17:30 Uhr verlassen wir den Liegeplatz und starten unsere Reise entlang der Peleponesischen Küste. Um 20:30 Uhr kann man Backbord den Leuchtturm der Insel Sepientza (unbewohnte griechische Insel) sehen. Um 22:30Uhr erscheint wiederum auf der Backbordseite ein Leuchtturm, diesmal der vom Kap Tainaro (oder Kap Matapan) mit einem Abstand von 3 nautischen Meilen.

Leuchtturm Kap Tainaron

In der Nacht durchqueren wir die Meerenge der Insel Nord Kythira, die wir dann auch wieder mit einem Abstand von einer nautischen Seemeile verlassen.

Sollte jemand noch wach sein, gibt es eine Stunde später das Kap Spathi zu sehen. Noch etwas später erscheint Backbord der Leuchtturm vom Kap Meleas, den extremsten südöstlichsten Punkt des Pelepones. Die Fahrt geht dann weiter vorwärts zum Eingang des Ägäischen Meeres in Richtung Santorini.

 

nach oben