Karte

Wetter

 

06.09.17 Olten-Halifax-Truro

07.09.17 Alma

08.09.17 Alma

09.09.17 Alma

10.09.17 Saint John

11.09.17 Saint John

12.09.17 Saint John

13.09.17 Fredericton

14.09.17 Grand Falls

15.09.17 Campbellton

16.09.17 Caraquet

17.09.17 Caraquet

18.09.17 Richibucto

19.09.17 Richibucto

20.09.17 Richibucto

21.09.17 Shediac

22.09.17 Charlottetown PEI

23.09.17 Charlottetown PEI

24.09.17 Cardigan PEI

25.09.17 Belle River

26.09.17 Halifax

27.09.17 Halifax - Olten

 

Donnerstag 21.09.2017

 

Tagesroute: Richibucto- Shediac

Detailkarte: Acadian Scenic Drive

gefahrene KM: 128

Highlight: Dune de Bouctouche

Unterkunft: Hotel Shediac

Wetter: sonnig und windig gefühlte 18°

Ein grandioser Sonnenaufgang begrüsst uns heute Morgen um ca. 07:00 Uhr.
Nachdem wir unsere Habseligkeiten zusammengepackt und im Durango verstaut haben, müssen wir noch die Abwaschmaschine starten, denn so steht's in der Hausordnung.
Dies ist schnell getan. Um 10:20 Uhr verabschieden wir uns vom hübschen Cottage und fahren auf dem Acadian Scenicm Drive, alles der Küste entlang, nach Bouctouche zu den Dünen.

Die "la Dune de Bouctouche" ist eine 12 km lange Sanddüne, die von Wind, Meeresströmungen und Gezeiten geformt wurde. Einen Teil der Düne kann man über
eine 2 km lange Holzbrücke begehen, was wir dann auch gemacht haben.

Durch Wind und Wasser verändert sich diese Düne immer wieder, deshalb muss der Holzsteg alle paar Jahre etwas versetzt werden.

Auch heute weht ein ziemlich starker und etwas kühler Wind. Die meisten Touris sind dick eingepackt, wie wenn schon Winter wäre. Weicheier!

Hallo Dani, man kann übrigens auch, im angenehm warmen Sand, am Strand entlanglaufen.

Wer hat denn das Ding hierher geschleppt?

Ich geh wieder zurück auf den Steg.

Wart ich komme auch.

Wann kommt sie denn endlich.

Inzwischen ist es schon nach Mittag. Nach einem kleinen Imbiss fahren wir bei herrlichem Sonnenschein weiter der Küste entlang.

Hier werden wahrscheinlich Muscheln gezüchtet. Genau wissen wir's aber nicht.

Auch auf dieser Strecke fallen uns die liebevoll dekorierten Häuser und Vorgärten auf.

In Shediac angekommen möchten wir zuerst ins Hotel. Jedoch ist das nicht so einfach, denn fast die ganze Hauptstrasse ist eine riesige Baustelle und wir werden umgeleitet. Schlussendlich finden wir's, beziehen das Zimmer und wollen uns bei einem Spaziergang durch die Stadt nach einem geeigneten Restaurant für heute Abend umsehen.

Shediac nennt sich selbst "Lobster Capital of the World" (Welthauptstadt der Hummer), was auch dadurch zum Ausdruck kommt, dass hier die weltweit grösste Skulptur eines Hummers steht. Dieser Fototermin steht morgen früh auf unserem Programm.

Das Restaurant "Shediac Lobster Shop" soll laut Reiseführer eines der besten sein.

Das Bummeln durch die Stadt erweist sich infolge Baustelle und rush hour als sehr mühsam und nervig. Nach einigen Umwegen finden wir jedoch den Eingang zu diesem Lokal. Doch was lesen wir da ... geöffnet bis 20:00 Uhr. Ja, es ist eben nicht mehr Hauptsaison. Schade.
Auch die meisten anderen Restaurants haben lediglich bis 21:00 Uhr geöffnet.

So beschliessen wir im Hotel-Restaurant zu dinieren und laufen die fast 2,5 km zurück. Nachdem wir uns etwas ausgeruht und frisch gemacht haben bewegen wir uns Richtung Restaurant. Auf dem Weg dorthin kommen wir an diesen Stühlen vorbei und ich bitte Dani ein Foto von mir zu machen. Drei Typen, die gerade zur Tür reinkommen, lassen sich nicht abhalten uns zusammen zu knipsen. Wir vermuten, dass sie von einem ausgedehnten Apéro kommen. Wir gehen jetzt aber essen und dazu gibt's ein gutes Gläschen Wein.

 

nach oben