03. Juli Olten - Chicago

04. Juli

05. Juli

06. Juli

07. Juli

08. Juli

o9. Juli

10. Juli

11. Juli

12. Juli

13. Juli

14. Juli

15. Juli

16. Juli

17. Juli

18. Juli

19. Juli

20. Juli

21. Juli

22. Juli

23. Juli

24. Juli

25. Juli

26. Juli

27. Juli

28. Juli

29. Juli

30. Juli

31. Juli

 

Montag 07. Juli 2014

 

Tagesroute: Springfield - St. Louis

gefahrene KM: 198 KM mit Umwegen

Highlight: für Michel Harley fahren während des Thunderstorms, für Dani & mich im warmen trockenen Auto sitzen während des Sturms. :-)

Unterkunft: Holiday Inn Express

Wetter: Thunderstorms, 29° und sehr düppig

 

Bill Shea's Gas Station Museum
Leider war dieses geschlossen und wir konnten uns nur ein paar Reliquien draussen anschauen


Cozy-Dog-Drive-In
Das Cozy Dog Drive-In in Springfield (Illinois) ist die Heimat des einmaligen Cozy Dog (der etwas andere Hot-Dog). Der Cozy Dog ist ein äusserst delikater Imbiss, der einem Hot Dog ähnelt und mittlerweile sogar auf gesamter nationaler Ebene auf verschiedenen Messen und Veranstaltungen angeboten wird.
Im Restaurant kann man aber nicht nur essen, sondern sich auch noch ein paar Erinnerungsstücke an die Route 66 ansehen. Das traditionsreiche Restaurant in der South Sixth Street von Springfield, versorgt bereits seit den 1940ern vorbeireisende Hungrige. Die besondere Spezialität des Hauses ist wie bereits erwähnt der Cozy Dog. Im Grunde genommen handelt es sich um einen Hot Dog (bloss ohne Brötchen), der in einem Maisteig gehüllt ist, goldbraun frittiert und am Stiel serviert wird. Die Idee für Würstchen am Stiel kam von Ed Waldmire, der durch seine geniale wie auch köstliche Erfindung zu einer Legende der Mother Road wurde. Das Cozy Dog Drive-In hat mittlerweile einen solchen Bekanntheits- und Beliebtheitsstatus erreicht, dass es von der USA Today zu den "50 Great Plates in America" gewählt wurde.

und noch ein Muffler, der Lauterbach Tire Muffler Man

Ariston Cafe 
Bereits 2 Jahre vor Einführung der Route 66, also im Jahr 1924, nahm das Ariston in Carlinville seinen Betrieb auf. Als die Route 66 verlegt wurde, zog auch Pete Adam mit seinem Café 1929 nach Litchfield. Das gute Essen sorgte zuerst für einen guten Ruf und schliesslich zu einem solchen Ansturm, dass man 1935 erneut den Standort wechselte und auf der gegenüber liegenden Strassenseite ein grösseres Café eröffnete, wo es sich auch jetzt noch befindet. Es wird nach wie vor von der Familie Adam betrieben und behauptet von sich, das älteste Restaurant entlang der Route 66 zu sein.

Belevidere Motel / Cafe (nicht mehr in Betrieb)

Michel nach dem Thunderstorm

Chain of Rocks Bridge
Die 1,6km lange Brücke über den Mississippi wurde 1929 eröffnet. Finanziert wurde sie durch Brückenzoll, der auf Missouri-Seite an Brückenwärterhäuschen eingetrieben wurde. 1936 verlegte man die Route 66 hierher. Ihren Namen verdankt sie einer Kette von Felsen in diesem Teil des Mississippi, die dem Schiffsverkehr arg zusetzten. Nach Anhebung des Wasserspiegels durch Staustufen sind diese allerdings nicht mehr sichtbar.
Bemerkenswert ist der 22° Knick fast in der Mitte der Brücke. Dieser kam der Schifffahrt zu Gute. Durch die Schräge gegenüber der Flussrichtung ist der Stützenabstand ideal, um einen besseren Ausweichkurs zu fahren, um nicht gegen die kurz hinter der Brücke befindlichen Wassertürme zu stossen. Nordwärts fahrende Schiffe brauchten allerdings kein Ausweichmanöver, also war hier eine genau quer zum Fluss verlaufende Brücke besser. 1967 wurde die Brücke durch eine Neue ein Stück weiter nördlich ersetzt, die heute die
I-270 trägt. Etwa 30 Jahre rostete sie vor sich hin, bis sie restauriert wurde und nun wieder Fussgängern und Radfahrern zur Verfügung steht, womit sie die längste Fussgängerbrücke der Welt ist. Eigentlich wollte man sie 1975 abreissen, doch die Kosten dafür wären höher gewesen als man auf dem Schrottmarkt hätte reinholen können. Was für ein Glück aus heutiger Sicht.

bye, bye, vielleicht geht es morgen weiter.

 

 

nach oben