03. Juli Olten - Chicago

04. Juli

05. Juli

06. Juli

07. Juli

08. Juli

o9. Juli

10. Juli

11. Juli

12. Juli

13. Juli

14. Juli

15. Juli

16. Juli

17. Juli

18. Juli

19. Juli

20. Juli

21. Juli

22. Juli

23. Juli

24. Juli

25. Juli

26. Juli

27. Juli

28. Juli

29. Juli

30. Juli

31. Juli

 

Samstag 19. Juli 2014

 

Tagesroute: Holbrook - Williams

gefahrene KM: 248

Highlight: Bearizona

Unterkunft: Grand Canyon Travelodge

Wetter: 36° heiss und ununterbrochen scheint die Sonne

 

Jack Rabbit Trading Post "Here it is"

Dieser 1949 eröffnete legendäre Handelsposten gilt noch immer als ein obligatorischer Stop für Route 66 Fans, um nach Souvenirs Ausschau zu halten oder sich auf dem riesigen Fiberglas-Hasen (Jackrabbit) ablichten zu lassen.
Um mit anderen Handelsposten konkurrieren zu können, musste etwas Einprägsames her und so wurden Reklametafeln mit der Hasensilhouette in mehreren Staaten aufgestellt. Die Vorfreude wird dann wenige Meilen westlich von Joseph City mit den erlösenden Worten „Here it is“ (hier ist es) befriedigt.

Selbst im Animationsfilm „Cars“ ist das legendäre Schild zu sehen, allerdings mit einem Ford Model T statt einem Hasen.

The Corner in Winslow

Als in den 70er Jahren die Stadt von der Interstate 40 umgangen wurde, rettete der Song "Take it easy" der Eagles die Stadt vor der Bedeutungslosigkeit.

zwischendurch muss leider auch etwas gearbeitet werden

Besuch im Tierpark Baerizona

sooooo süss

Die Tiere laufen frei herum, so auch die Bären, deshalb sollte man nicht aussteigen oder die Fenster öffnen.

 

Spaziergang durch Williams

Pete's Rt 66 Gas Station Museum

Neill "Pete" und sein Kumpel Larry "the Train Guy", einem Lokomotivführer der Grand Canyon Railroad, eröffneten 2004 dieses kleine beschauliche Museum in einer ehemaligen Tankstelle.

Goldie's Route 66 Diner

Ein wunderschöner Diner im für die Route 66 und deren Mythos typischen Googie-Architekturstil. 

 

Twisters 50's Soda Fountain

Die Bar ist sowohl im Sommer als auch im Winter geöffnet. Neben allen möglichen Snacks, Sandwiches und Burgers werden vor allem diverse Shakes und Eiscreme zu passender Musik der 1940er und 50er Jahre serviert.
Der rosa farbene Oldtimer vor der Tür ist ebenfalls ein netter Hingucker wie auch die gesamte kitschig nostalgisch wirkende Inneneinrichtung der Bar. Wir waren aber nicht drinnen.

Wild West Junction

Ein sogenanntes „living history“ Erlebnis: Wild West Junction erweckt die Geschichte zum Leben. Natürlich touristisch geprägt, kann man sich jedoch ansatzweise in die Zeit des Wilden Westens zurückversetzen lassen im Iron Horse Saloon, bei einem Steak im Branding Iron Restaurant oder in einem der individuell eingerichteten Zimmer des Drover’s Inn B&B.
Zu bestimmten Zeiten werden auch Wild West Shows inszeniert oder einfach nur Country Musik gespielt.

Rod's Steakhouse

Rodney Graves zog 1938 mit seiner Frau Helen nach Williams, da beide von der Natur in der Umgebung fasziniert waren. Zuerst eröffnet Rod eine Taverne, verkaufte diese aber 1946 und eröffnete stattdessen Rod’s Steak House, eins der ersten Steak-Häuser in Williams.

Heute wird das Restaurant von Stella und Lawrence Sanchez geleitet. Letzterer wohnte sein Leben lang in Williams und arbeitete noch unter Rodney Graves als Tellerwäscher, später Manager und Chefkoch, bis die Sanchez das Restaurant 1985 schließlich erwarben.

Grand Motel

Sehen und gesehen werden: Dieses Motel versucht es mit einem Schild in Form einer großen Krone sowie Hot Rods, die vor der Rezeption geparkt sind, als Blickfang.

 Red Garter B&B Inn

Das Red Garter (zu Deutsch: rotes Strumpfband) ist ein ehemaliges Bordell aus dem Jahre 1897, was nun in ein schickes Bed & Breakfast umgewandelt wurde. 
Noch immer finden sich antike Möbelstücke aus der Zeit des wilden Westens im Gebäude, was eine Übernachtung auch für die interessant machen sollte, die nicht nur schon immer mal behaupten wollten, in einem Bordell geschlafen zu haben.

und dann........

gute Nacht!

 

nach oben