03. Juli Olten - Chicago

04. Juli

05. Juli

06. Juli

07. Juli

08. Juli

o9. Juli

10. Juli

11. Juli

12. Juli

13. Juli

14. Juli

15. Juli

16. Juli

17. Juli

18. Juli

19. Juli

20. Juli

21. Juli

22. Juli

23. Juli

24. Juli

25. Juli

26. Juli

27. Juli

28. Juli

29. Juli

30. Juli

31. Juli

 

Montag 21. Juli 2014

 

Tagesroute: Williams - Seligman - Kingman

gefahrene KM: 222

Highlight: Roadtrip von Seligman nach Kingman (prachtvolle Landschaft)

Unterkunft: Quality Inn

Wetter: 38° sonnenklar

 

DeSoto's Beauty & Barber Shop

Einst war das Gebäude die erste Texaco Tankstelle in Arizona. 2001 wurde es umgebaut in einen Saloon, Friseursalon und Souvenirladen. Auffälligstes Merkmal ist der DeSoto aus den 1960er Jahren auf dem Dach, womit es zum meist-fotografierten Motiv der Stadt wurde.

Wer genau hinschaut, erkennt vielleicht sogar den Fahrer. Es soll nämlich Elvis sein.

Seligman

Der Ort trat erstmalig 1886 unter dem Namen Prescott Junction in Erscheinung, als die Central Arizona Railroad von hier eine Stichstrecke nach Prescott baute. Nachdem die Gesellschaft pleite ging, übernahm die Atchison, Topeka & Santa Fe Railroad die Linie und der Abzweig wurde umbenannt zu Ehren der Gebrüder Seligman, die diese Stichstrecke finanziell möglich machten.
Seligman war eine Wild West Stadt, bis die Route 66 eröffnet wurde und das Leben in der Stadt veränderte. In den 1970er Jahren wurde die Stadt von der Interstate umgangen, doch der kleine Ort wollte sich nicht einfach abhängen lassen. Ihre Bewohner, allen voran Angel Delgadillo, kämpften hart dafür, dass die Route 66 zurück auf die Landkarten kam.

 

Rusty Bolt Souvenir and Gift Shop

Kuriosität: vor, am und in dem Gebäude Schaufensterpuppen berühmter Amerikaner

 

Delgadillo's Snow Cap Drive-In

Juan Delgadillo baute 1953 mit seinen eigenen Händen den Drive In, der später weltbekannt wurde. Zusammen mit seinem Bruder Angel kämpfte er hart gegen das Vergessen der Route 66 und Besucher, die ihn einmal in seinem Drive-In erlebten, werden ihn wohl so schnell auch nicht vergessen. Er war praktisch der Clown entlang der Route 66. Er liebte es, die Menschen zum Lachen zu bringen mit seinen zahlreichen Anekdoten, Comedy-Einlagen und echt schrägen Sammlungen.
2004 verstarb Juan. Seitdem wird der Betrieb von seinen zwei Söhnen geführt.

Delgadillo's Route 66 Gift Shop & Visitor Center

Ein Besuch von Seligman, wenn nicht sogar der ganzen Route 66, wäre wohl nicht komplett, ohne hier einmal angehalten zu haben. Angel Delgadillo, der Friseur aus Seligman, der "seine" Stadt einfach nicht sterben sehen wollte und für den Erhalt der Route 66 kämpfte. Er gründete die Arizona Route 66 Association und initiierte den medienwirksamen Route 66 Fun Run, wo man das Reisen neu entdeckte. Es ging darum, die Langsamkeit auf der Nebenstrasse wieder zu entdecken.
Er wurde international bekannt, gab Hunderte Interviews und wird wohl in jedem Buch erwähnt, das über die historische Route 66 verfasst wurde. Sein Friseursalon ist inzwischen zu einem Souvenirladen geworden, wo man den üblichen Kitsch erwerben kann, aber es bleibt dennoch eine Pilgerstätte. Man kann sagen, hier wurde die Route 66 wiederbelebt. Hier fing alles an.

Dani, Du bist nicht beim Zahnarzt. Dies ist ein Friseursalon

 Historic Seligman Sundries Building / Ted's Trading Post & Soda Fountain

Das Gebäude stammt noch aus dem Jahr 1904, für die Gegend also ein sehr respektables Alter. Es ist heute das älteste kommerziell genutzte Gebäude der Stadt.
Noch vieles der Inneneinrichtung stammt aus der alten Zeit, z.B. der "Soda Fountain" (Softdrink-Zapfanlage) aus den 1930er Jahren.
Wir waren aber nich drinnen, zu viel gedränge.

Copper Cart Diner

An der Durchgangsstraße gelegen, präsentiert sich das von aussen eher unscheinbare Restaurant mit renoviertem Innenraum in typischer amerikanischer Manier. Das Diner schrieb Geschichte, als 1987 Angel Delgadillo hier die Gründungsversammlung der "Arizona Route 66 Association" abhielt.

Hier im Road Runner Caffe haben wir eine "Kleinigkeit" gegessen

Und wen haben wir da getroffen... die Dame kenne ich nicht, aber den süssen Kerl neben mir

Return to the 50's Museum

2002 war dies ein ansehnliches Museum. Es war nicht so kitschig wie der Rest der Stadt. Die alte Tankstelle (1985 geschlossen) erstrahlte in wunderschönsten Farben und die Oldtimer konnten sich echt sehen lassen.
Inzwischen ist es aber zu einem Mix aus Kitsch und schändlich vernachlässigten Karossen geworden.

Und hier noch weitere Kuriositäten und Relikte aus alten Zeiten

 

nach oben