03. Juli Olten - Chicago

04. Juli

05. Juli

06. Juli

07. Juli

08. Juli

o9. Juli

10. Juli

11. Juli

12. Juli

13. Juli

14. Juli

15. Juli

16. Juli

17. Juli

18. Juli

19. Juli

20. Juli

21. Juli

22. Juli

23. Juli

24. Juli

25. Juli

26. Juli

27. Juli

28. Juli

29. Juli

30. Juli

31. Juli

 

Mittwoch 23. Juli 2014

 

Tagesroute: Needles - Barstow

gefahrene KM: 309

Highlight: aufstehen um 05:00 Uhr :-(

Unterkunft: Quality Inn

Wetter: am Morgen früh als wir los fuhren 6.00 Uhr 27° , später dann bis 47°

 

Da wir heute durch die Mojave Wüste fahren und das Thermometer am Mittag sicherlich wieder über 40° anzeigt, machten wir uns schon frühzeitig auf den Weg.

Obwohl diese zwei früh aus den Federn mussten, sind sie gut gelaunt.
Morgenstund hat eben Gold im Mund :-)

 General Store

Das mächtige Gebäude wirkt wie ein Supercenter aus vergangen Tagen. Sieht man sich heute in der Gegend um, kann man sich kaum vorstellen, so einen grossen Supermarkt tatsächlich einmal benötigt zu haben.

Verlassenes Roadrunners Retreat Restaurant

Da staunt ihr, so ein langer Zug mitten durch die Wüste.

 Roy's Motel & Café

Es war 1938, als Roy und Velma Crowl hier eine Tankstelle aus dem Boden stampften. 1940 heiratete Buster Burris Roy's Tochter Betty. Das nun vergrößerte Team ergänzte die Tankstelle um das Café und Motel und hielten es 24 Stunden am Tag geöffnet. Das berühmte Schild wurde allerdings erst 1959 hinzugefügt.

Nachdem Roy verschied, führte Buster den Betrieb in gleicher Tradition weiter. Selbst im hohen Alter von über 80 lag er noch unter LKWs und wechselte deren Reifen, bis er das Anwesen 1995 verkaufte und nach 29 Palms zog, wo er 2000 verstarb.

Albert Okura kaufte Roy's und damit den ganzen Ort für 425.000$, in Kalifornien ein wahres Schnäppchen. Er hat grosse Pläne, Roy's wieder im Glanz und Stil der 50er zu eröffnen.

Amboy Crater National Natural Landmark

Der Krater erhebt sich etwa 2,5 Meilen westlich der Stadt Amboy aus dem heissen Wüstenboden. Sein letzter Ausbruch ist etwa 10.000 Jahre her.

In den 1940er Jahren schien ein erneuter Ausbruch kurz bevor zu stehen. Eines Morgens sahen die Bewohner bedrohlichen Rauch aufsteigen. Alle bereiteten sich zur Evakuierung vor, doch ausser Rauch kam nichts. Kein Erdbeben, keine Asche, keine Lava. Ein Forscherteam wurde losgeschickt und man fand die Ursache: Im Krater brannte Unrat. Ermittlungen führten letztendlich zu einer Jugendgruppe aus Barstow als Übeltäter.

Old Ludlow Café

Es war wohl einst das schönste Gebäude des Ortes, das damals futuristisch anmutende Ludlow Café im streamline-modern-Design, einer Unterform des Art-Deco.

 Bagdad Café 

Eigentlich hieSS es einmal Sidewinder Cafe, doch dann sollte ein Film gedreht werden mit zentraler Handlung im benachbarten Bagdad. Da das originale Bagdad Cafe allerdings wie auch der Rest des Ortes schon verfallen war, wurde ersatzweise das Sidewinder Cafe in Newberry Springs genommen, ein Truck Stop, der glücklicherweise das Ende der Route 66 überlebte.
Nachdem vielen das Cafe aus dem Film vertraut war, blieb irgendwie auch der Name Bagdad Cafe haften.

Schon am Mittag hatten wir unser Tagesziel erreicht, doch wir konnten unser Zimmer noch nicht beziehen, da check in time erst um etwa 15:00 Uhr ist. So überbrückten wir diese Zeit mit einem Ausflug nach Calico.

Ghost Town Calico

1881 wurde hier Silber gefunden und 1883 Borax. Es zogen immer mehr Leute her. 1887 lebten hier über 1200 Menschen. Calico besass in den besten Zeiten unter anderen
22 Saloons und einen Rotlichtbezirk.
Ende des 19. Jahrhunderts fiel der Silberpreis. Der Abbau war nicht mehr rentabel und die ehemals über 500 Minen wurden nach und nach aufgegeben.
Im Jahr 2001 brannte auf Grund eines elektrischen Kurzschlusses ein Teil der original erhaltenen Gebäude nieder.
Heute kann man alte und original nachgebaute Gebäude besichtigen.
Der Name Ghost Town passt zwar nicht wirklich, Freilichtmuseum oder Freizeitpark wäre besser, denn der Eintrittspreis ist 8$ pro Person, aber was soll's, wir hatten ja Zeit.

unglaublich, die wollen schon ausruhen, dabei haben wir noch keine Geister erblickt

wir haben die Wahl zwischen Biergarten und einem gesitteten Restaurant

Logisch, wir wählen das sittsame. Mmmhhh, so ein kühler Drink im Einmachglas ist erfrischend.

Interessant fand ich dieses Haus, welches in den 1950ern gebaut wurde – das Flaschenhaus. Es hat nicht wie die Flaschenhäuser die ich bislang gesehen habe Flaschenböden an der Fassage, sondern das Haus besteht aus 5400 ganzen Flaschen.

Michel und Dani bestaunen dieses Gefährt - mit diese Karre die 66 zu befahren wäre spannend

 

 

nach oben